Keine Risse in Wänden mehr….Dank der Verdichtungstechnik von STEHR

In der Oberhessischen Stadt Romrod wurde die Ortsdurchfahrt im Stadtteil Strebendorf neu ausgebaut. Direkt an diese Baustelle grenzen Häuser und landwirtschaftliche Gehöfte. Im Vorfeld wurde hier festgestellt, dass an verschiedenen Hauswänden bereits gravierende Schäden durch Risse entstanden waren. Diese mussten vor Baubeginn gesichert werden.

Um weitere größere Schäden bei der Bauausführung  auszuschließen, setzte die Fa. Strassing - ein führendes Unternehmen im Straßenbau - die Plattenverdichter SBV 80 HC 3 von dem Schwalmtaler Baumaschinen Hersteller Stehr ein.

Unter der Aufsicht von Hessen Mobil wurden bei Schütthöhen von 30 cm 0 > 32 Basaltkörnung bereits nach zwei Übergängen Messergebnisse erreicht, die weit über den geforderten Werten lagen. Und das alles ohne merkbare Schwingungen, wie durch den „Stehr‘schen Wasserglastest“ eindrucksvoll dargestellt wurde.

Jürgen Stehr war es der bewiesen hat, dass nur durch die zu 100% vertikal nach unten eingeleiteten Schwingungskräfte eine enorme Energieeinsparung und somit eine optimale Energieeffizienz zu erreichen ist. Dadurch sind diese an Radlader angebauten Plattenverdichter auch in sensiblen Baugebieten - insbesondere innerhalb von Ortsdurchfahrten mit alter Bausubstanz – beim Verdichten der Schotter-, Kies-   sowie der Frostschutzschichten allen anderen Verdichtungssystemen überlegen.

Durch das Verdichtungsmesssystem (SCC), das immer optimal durch verstellbare Gewichtsangleichung anzupassen ist, werden alle relevanten Daten wie Frequenz (Hz), Verdichtungsgrad und Fahrgeschwindigkeit über einen am schwingenden Unterteil befestigten Sensor einfach auf ein Display in der Fahrerkabine übermittelt.  

Einsatz von Walzenzügen in der Bauwirtschaft

  • Verdichtung wird demnächst neu definiert werden müssen

Die seit langem in der Bauwirtschaft eingesetzten Walzenzüge, die für die Verdichtung verwendet wurden, werden in Zukunft auf den Baustellen eine andere Bedeutung erhalten.  Man benötigt sie dann nur noch zum Verdichten von bindigen Bodenarten wie z.B. U, T, GU, GT sowie SU und ST Böden. 

Für alle anderen, rolligen, gebrochenen, nicht oder gering bindigen Bodenarten wird in der Zukunft eine neuartige Verdichtungstechnologie vermehrt zum Einsatz kommen.  Diese neue Technologie mit reinen Verdichterplatten, die an Radladern oder Traktoren angebaut werden arbeiten mit 100% gerichteten Schwingungen und einer Vibrationsfrequenz von 70 Hz und sind bei der Verdichtung von rolligen, kiesigen, gebrochenen, sandigem Material und nicht oder gering bindigen Bodenarten den herkömmlichen Walzenzügen überlegen. Lange Versuchsreihen und Tests haben eindeutig ergeben, dass diese

Verdichterplatten mit nur einem Übergang Verdichtungswerte von teilweise 99,8 Dpr. erreichten. Zwischen der Korngröße d und deren Eigenschwingungszahl n gilt die mathematische Beziehung d C 1/n². Höhere Erregerfrequenzen regen verstärkt die kleineren Körner zum Schwingen an, wodurch diese in die freien Räume zwischen den größeren Körnern wandern können und die Anzahl der Kornkontakte und damit die Steifigkeit des Bodens innerhalb kürzester Zeit stark zunehmen. Die Eigenfrequenz der Böden liegt üblicherweise zwischen 25 und 35 Hz und ändert sich mit dem Verdichtungsfortschritt. Leitet man diese Frequenz in den Boden ein, dann werden vorwiegend die Körner mit einem größeren Durchmesser zum Schwingen angeregt, während alle anderen Körngrößen aufgrund der relativ geringen Beschleunigung nur wenig reagieren. Da die größeren Körner immer von kleineren Körnern umlagert sind, wird die Beschleunigung der großen Körner gedämpft. Die Stehr-Hochfrequenz-Verdichterplatten arbeiten mit einer Frequenz von 70 Hz, auf die die Körner mit einem kleineren Durchmesser unter Resonanz reagieren. Auch die effektive Beschleunigung der größeren Körner wird durch die verbesserte Schwingungsübertragung deutlich verstärkt. Mit Hilfe der zusätzlich von der Verdichterplatte ausgeübten Flächenpressung lagert sich das Material dichter ein. Diese Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache und sind von keinem Walzenzug bei vergleichbaren Übergängen zu erreichen. Zudem wird bei dieser Verdichtungsmethode die Umwelt nachhaltig entlastet. Es werden bis zu 50% Kraftstoff eingespart, die CO² Emissionen werden wesentlich verringert und es ergeben sich signifikante Produktivitätssteigerungen bei der Verdichtung.

 

 

 

 

 

Bessere Verdichtung mit patentierten Ideen von  Stehr  

Auf Baustellen gibt es oftmals ein Problem bei der Verdichtung des anstehenden Bodens. Diese besteht darin, dass der zu einer optimalen Verdichtung benötigte Wassergehalt des Bodens nicht ausreicht,  um optimale Verdichtungsergebnisse zu gewährleisten. Durch die schnell aufeinander folgende Krafteinleitung,  die von dynamisch wirkenden Verdichtungsgeräten ausgehen, setzen sich die Körner des Verdichtungsmaterials in Bewegung. Ihre gegenseitige Reibung ist so stark, dass eine gute Kornumlagerung in eine dichtere Position nicht möglich ist. Die Zustandsform eines Bodens hängt stark vom Wassergehalt ab. Bei einem zu geringen Wassergehalt sind die Reibungskräfte zwischen den Einzelkörnern sehr hoch, daraus resultiert eine schlechte Kornumlagerung und keine optimale Verdichtung wird erreicht. Somit entstehen oft Setzungsschäden, die dann zu enormen Folgeschäden führen. Um den für eine optimale  Verdichtung gehörenden richtigen Wassergehalt  zu erreichen, werden nach dem Stand der Technik die zu verdichtenden Flächen vor dem Verdichtungsvorgang großflächig bewässert. Danach kommen Walzen oder Plattenverdichter zum Einsatz. Gerade Walzen brauchen dann mehrere Überfahrten, um den Boden so zu verdichten, bis die geforderten Werte erreicht werden. Oftmals kommt es vor, dass das Wasser schon wieder verdunstet ist, bis der eigentliche Verdichtungsvorgang erfolgt.  Gerade in den Sommermonaten stellt dieser Ablauf ein enormes Problem dar. Es müssen spezielle Wasserfahrzeuge mit Personal vorgehalten werden, um einen geregelten Baustellenablauf zu gewährleisten. Gemäß den bestehenden Umweltvorgaben darf das benötigte Wasser aus keinem fließenden oder stehenden Gewässer entnommen werden. Somit bleibt nur die Entnahme aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung.  Da das Wasser aber eine der wichtigsten Lebensgrundlagen und für den Menschen, der Tier- und Pflanzenwelt unentbehrlich ist, muss mit diesem sorgsam umgegangen werden.

Stehr Plattenverdichter SBV 160-3

Deshalb sollte gerade auch beim Verdichtungsvorgang nur so viel Wasser benutzt werden, wie dazu benötigt wird. Stehr, der umtriebige Baumaschinenproblemlöser aus Hessen, machte sich darüber auch Gedanken, wie man noch bessere Verdichtungsergebnisse im Zusammenhang Wassergehalt/Verdichtung erreichen kann. Dazu baut Stehr die größten Plattenverdichter: SBV 160 -3 mit einer Arbeitsbreite von 3000 mm oder SBV 160-2 Quattro, 4400 mm breit an einen Traktor. An der Fronthydraulik befindet sich ein 3000 Liter Wasserbehälter.   

Eine hydraulisch angetriebene Wasserpumpe zum genauen, dosierten Aufbringen des Wassers wird von der schleppereigenen Hydraulik versorgt. Vor der Zugmaschine ist ein mit mehreren Wasserdüsen versehender Sprühbalken angebracht, über den das Wasser mit hohem Druck nur auf der Breite der zu verdichteten Fläche genau dosiert aufgebracht wird. Da das Wasser ca. 10 m vor dem Plattenverdichter mit hohem Druck auf den Boden trifft, kann es somit besser in den Boden versickern und dahin fließen, wo es beim Verdichten gebraucht wird. Das Wasser umschließt wie ein Film die Einzelkörner und wirkt wie ein Schmiermittel.

Da die Reibungskräfte enorm vermindert werden, erfolgt eine schnellere Kornumlagerung mit dadurch resultierender höheren Dichte. Über die verstellbare Drehzahl der hydraulisch angetriebenen Wasserpumpe wird die Wassermenge geregelt und so dosiert aufgebracht, wie sie tatsächlich gebraucht wird. Dadurch kann viel Wasser eingespart, die Ressourcen enorm geschont und trotzdem ein viel besseres Verdichtungsergebnis erreicht werden. 

Mit dem 4.400 mm breiten Plattenverdichter SBV 160 H2 Quattro  und einer Zentrifugalkraft von 4 x 160 kN mit der richtigen Wasserdosierung reicht meistens nur eine  Überfahrt, um eine Frostschutzschicht mit einer Schütthöhe von 40 cm ausreichend zu verdichten. Über 2000 m³/Std. sind somit möglich. Kein anderes Verdichtungsgerät kommt nur annähernd an diese Leistung bei gleichzeitig bester Energieeffizienz heran, da durch die moderne Load Sensing Hydraulikanlage des Schleppers nur so viel Leistung abgenommen, wie gebraucht wird. Da dies alles fast ohne merkbaren Schwingungen in der Umgebung geschieht, werden Stehr Maschinen immer mehr auf Baustellen vorgeschrieben. .

Über den Zustand der Verdichtung, die Frequenz,  die Fahrgeschwindigkeit und Kraftstoffverbrauch wird der Geräteführer über die von Stehr entwickelte Kontrolleinrichtung informiert.

Donnerstag, 24 November 2016 13:29

Stehr Plattenverdichter SBV 160-2 Quattro

Der größte war nicht groß genug - die Kunden wollen mehr! Die Lösung hat wieder einmal ……… nur der Stehr!

Arbeitsbreite 4500 mm, Wuchtkraft 4 x 160 kN, Griff in die Trickkiste macht aus zwei eine Große!

Nach dem wir von einigen großen Straßenbauunternehmen angesprochen wurden, die Flächenleistung zusätzlich noch zu der hervorragenden Verdichtungsleistung zu erhöhen, machte man sich bei Stehr Gedanken darüber, wie so etwas einfach und kostengünstig aussehen könnte.

Was dabei herauskam verblüffte wieder einmal die Fachwelt. Zwei Stehr-Plattenverdichter des Typs SBV 160-2 werden in einem verschwenkbaren Koppelgestell zusammengefügt. Dadurch bleibt man beim Transport im öffentlichen Straßenverkehr immer im gesetzlichen Bereich. Die Priorität bei der Entwicklung lag auch hier darin: Eine bestmögliche Energieeffizienz bei bester Leistung zu erreichen!


Jürgen Stehr war es, der feststellte, dass beim herkömmlichen Verdichten mindestens 50 % der eigentlichen Energie als schädliche Schwingungen in die Umgebung auftreten - Energie und Schwingungen, die niemand braucht.

Jürgen Stehr war es, der mit seiner Erfindung bewies, dass es auch anders geht. Bei dieser wird die komplette Energie als Verdichtungskraft zu 100 % senkrecht in den Boden und nicht in die Umgebung geleitet. Dadurch sind beim Stehr-Plattenverdichter kaum Umgebungs-schwingungen festzustellen. Der größte Stehr- Plattenverdichter SBV 160-2 Quattro mit einer Wuchtkraft von 4 x 160 kN, 4500 mm breit, angebaut an einen Fendt 939 Vario, zeigt auch hier seine Stärke gegenüber allen anderen Verdichtungsgeräten. Über die eigenentwickelte Stehr-Verdichtungsmesseinrichtung hat der Maschinist alles direkt im Auge, auf was es beim Verdichten ankommt: Fahrgeschwindigkeit, Kraftstoffverbrauch, Schwingungsfrequenz, Verdichtungszustand usw. An der Fronthydraulik ist ein 3000 Liter Wasserbehälter angebracht.

Auch hier zeigte sich wieder einmal wie so oft: Bei Stehr werden Probleme schneller gelöst - damit steigt das Vertrauen des Kunden, es werden immer mehr Stehr-Maschinen verkauft, das zu einem enormen Wachstum des Schwalmtaler Unternehmens führt.

BIGtheme.net Joomla 3.3 Templates