Stehr Baumaschinen GmbH News

Stehr Baumaschinen GmbH News (12)

Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagment Schotten schreibt folgendes:



Einsatz eines Plattenverdichters der Firma Stehr Baumaschinen GmbH
Bitte zum Download der Stellungsnahme auf den Button klicken

Bauunternehmern aus ganz Deutschland - darunter auch Experten der Bundeswehr - konnten sich von den innovativen Ideen von Stehr, die  "LIVE" in Aktion vorgeführt wurden, überzeugen. Dabei konnte wieder einmal die absolute Überlegenheit der Stehr-Plattenverdichter SBV 160 gegenüber einem  Walzenzug neuester Bauart durch vergleichende Plattendruckversuche eindrucksvoll dargestellt werden. Die Verdichtungstestbahnen wurden vor dem Verdichtungsvorgang immer wieder mit der Stehr-Fräse SBF 24/2  50 cm tief aufgelockert.

Highlight war die erstmalige Präsentation, verbunden mit der Übergabe des SBV 160-2 Quattro an die Fa. Leonhard Weiss. Durch diese Auslegung - eine Gemeinschaftsentwicklung zwischen Stehr und Leonhard Weiss - mit 4,5 m Arbeitsbreite, einem Gewicht von 4,6 Tonnen und einer Wuchtkraft von 4 x 160 kN werden Verdichtungsergebnisse und Flächenleistungen erreicht, für die mindestens 4 Walzenzüge nötig wären. Angebaut an einen Fendt  993, angetrieben über die modernste, kraftstoffsparende Load Sensing Hydraulikanlage kommt man auf einen Kraftstoffverbrauch von nur 30 Liter/Std. Bei zwei Übergängen und einer Schütthöhe von 50 cm können somit Flächenleistungen von über 2500 m² / Std. erreicht werden. Diese Vorführungen konnten so eindrucksvoll dargestellt werden, dass am gleichen Tag sechs Maschinen des Typs 80 H3 und vier 160/2  bestellt wurden.

 

Montag, 16 Oktober 2017 09:18

Stehr Maschinen …um den Wert zu erhalten

eingestellt von

Der Zustand von Schotterstraßen hängt nicht nur von der Beanspruchung, sondern vielmehr sehr oft von der Pflegeintensität ab. Dazu gehört eine gut profilierte Oberfläche um das Oberflächenwasser ohne Schaden schnell abzuleiten. Unterlassene Pflege kann zu teuren Sanierungen führen. Die Fa. Stehr aus dem Hessischen Schwalmtal, Inhaber von über 70 Patenten, nahm sich diesem Problem an und entwickele ein System, das nach kurzer Markteinführung ein Verkaufsrenner wurde. Auch hier zeigte sich wieder einmal, wie schon öfters, dass man bei Stehr akribisch an eine Sache herangeht um eine Lösung für ein bekanntes Problem zu schaffen.

So leiden Sand-Wasser-gebundene Schotterwege,  nicht nur durch Überfahrten (auch ohne schwere Lasten), sondern auch durch das Zuwachsen von Mittelstreifen und Banketten. Diese Vegetationsstreifen müssen laufend entfernt werden, damit das Wasser ungehindert abgeleitet werden kann. Wird eine laufende Erhaltung unterlassen, kann das teure Folgekosten nach sich ziehen. Wenn die Wasserableitung einer Schotterstraße nicht mehr funktioniert, weil Spurrillen das Wasser bei Starkregen entlang des Weges leiten und dadurch der Schotter weggespült wird, müssen Schotterstraßen oft teuer saniert werden. Da das Wegenetz ganzjährig mit sämtlichen Arten von Fahrzeugen, Fahrrädern usw. befahrbar sein soll, ist es wichtig, durch minimale Kosten eine regelmäßige Instandhaltung zu gewährleisten. Dazu gehört, dass das  Regenwasser abgeleitet wird, denn die Lebensdauer einer Schotterstraße hängt von der Funktionstüchtigkeit der Wasserableitung ab ab. Der Straßenkörper muss austrocknen können (Licht und Luft durch das Kronendach sowie die Wasserableitung entlang der Straße).
Wenn dieses nicht gewährleistet ist, ergeben sich schwere Schäden an der Straßenbefestigung.  Diese Arbeiten können mit dem Stehr System- Anbaugrader SUG 35 und Plattenverdichter SBV kostengünstig und somit öfters  durchgeführt werden. Durch die Seitenverstellung kann ein Graben nachgezogen- sowie das Bankett auf der Talseite hinausgeschnitten werden. Da meistens genug Schotter vorhanden ist wird dieser an der Oberfläche aufgerissen, gemischt und ein neues Straßenprofiel erstellt. Einseitige Neigung zum oder vom Hang, ein Dachprofiel bei einer Überfahrt sind durch die universelle Verstellmöglichkeiten mit dem patentierten Knickschild möglich. Auch ist die Erstellung eines seitlichen Längsgraben ist möglich.

Optimale Wasserführung in einen Spitzgraben


Durch öfters durchgeführte optische Kontrollen und laufende Instandhaltung können  die Erhaltungskosten für die Schotterstraßen niedrig gehalten und auf eine teure komplett  Sanierung verzichtet werden.  Kosten hierfür werden mit circa 0,5 bis 2,- € / lfm  veranschlagt.

Keine Risse in Wänden mehr….Dank der Verdichtungstechnik von STEHR

In der Oberhessischen Stadt Romrod wurde die Ortsdurchfahrt im Stadtteil Strebendorf neu ausgebaut. Direkt an diese Baustelle grenzen Häuser und landwirtschaftliche Gehöfte. Im Vorfeld wurde hier festgestellt, dass an verschiedenen Hauswänden bereits gravierende Schäden durch Risse entstanden waren. Diese mussten vor Baubeginn gesichert werden.

Um weitere größere Schäden bei der Bauausführung  auszuschließen, setzte die Fa. Strassing - ein führendes Unternehmen im Straßenbau - die Plattenverdichter SBV 80 HC 3 von dem Schwalmtaler Baumaschinen Hersteller Stehr ein.

Unter der Aufsicht von Hessen Mobil wurden bei Schütthöhen von 30 cm 0 > 32 Basaltkörnung bereits nach zwei Übergängen Messergebnisse erreicht, die weit über den geforderten Werten lagen. Und das alles ohne merkbare Schwingungen, wie durch den „Stehr‘schen Wasserglastest“ eindrucksvoll dargestellt wurde.

Jürgen Stehr war es der bewiesen hat, dass nur durch die zu 100% vertikal nach unten eingeleiteten Schwingungskräfte eine enorme Energieeinsparung und somit eine optimale Energieeffizienz zu erreichen ist. Dadurch sind diese an Radlader angebauten Plattenverdichter auch in sensiblen Baugebieten - insbesondere innerhalb von Ortsdurchfahrten mit alter Bausubstanz – beim Verdichten der Schotter-, Kies-   sowie der Frostschutzschichten allen anderen Verdichtungssystemen überlegen.

Durch das Verdichtungsmesssystem (SCC), das immer optimal durch verstellbare Gewichtsangleichung anzupassen ist, werden alle relevanten Daten wie Frequenz (Hz), Verdichtungsgrad und Fahrgeschwindigkeit über einen am schwingenden Unterteil befestigten Sensor einfach auf ein Display in der Fahrerkabine übermittelt.  

Mittwoch, 06 September 2017 15:08

Stehr – Future Compaction Day am 19. Oktober 2017

eingestellt von

Stehr – Future Compaction Day am 19. Oktober 2017

Verdichtung wird demnächst neu definiert werden müssen

Die seit langem in der Bauwirtschaft eingesetzten Walzenzüge für die
Verdichtung werden in Zukunft auf den Baustellen eine andere Bedeutung erhalten. 

 
Es wurde in der Vergangenheit viel über Verdichtung kommuniziert.
Wir, die Firma Stehr, möchten Sie einladen, sich direkt vor Ort bei unseren Compaction Day’s selbst davon zu überzeugen und möchten Ihnen beweisen, dass die neuen Stehr-Verdichterplatten halten, was sie versprechen.
 
Man benötigt die Walzenzüge dann nur noch zum Verdichten von bindigen Bodenarten. Für alle anderen, rolligen oder gebrochenen,  nicht oder gering bindigen Bodenarten wird in der Zukunft eine, von der Firma Stehr neuartige Verdichtungstechnologie vermehrt zum Einsatz kommen.
Die neuen Europapatentierten Stehr-Verdichterplatten SBV 160 mit 160 kN Wuchtkraft pro Platte und 100 % gerichteten Schwingungen sowie einer Vibrationsfrequenz von 70 Hz sind in der Verdichtung von o.g. Böden jedem Walzenzug überlegen.
Lange Versuchsreihen und Tests haben eindeutig ergeben, dass die Stehr-Verdichterplatten SBV 160 mit nur einem Übergang Verdichtungswerte von teilweise 99,8  % Dpr. bei Schütthöhen von 50 cm erreichten.



Diese Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache und sind von keinem Walzenzug bei vergleichbaren Übergängen zu erreichen. Es werden bis zu 50% Kraftstoff eingespart, die CO2-Emissionen werden wesentlich verringert, und es ergeben sich signifikante Produktivitätssteigerungen bei der Verdichtung.
 
Auf unserem Compaction Day werden auch herkömmliche Walzenzüge als Vergleichsgeräte eingesetzt. Darüber hinaus werden auch die baustellenüblichen Verdichtungsmessgeräte vor Ort zur Verfügung stehen, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, sich direkt vor Ort von der Verdichtungsleistung zu überzeugen.

 
Wir freuen uns, Ihnen unsere Verdichtungstechnologie und innovative Ideen im Rahmen unseres Compaction Day’s zu präsentieren. Mit Live-Vorführungen verschaffen wir Ihnen Einblicke in die überarbeitete, verbesserte Technik und die Entwicklung unserer patentierten Spezialmaschinen.
Sie können die Compaction Days ganztägig am 19.10.2017 besuchen.
Anschrift: Stehr Baumaschinen GmbH - 36318 Schwalmtal-Storndorf - Am Johannesgarten 5
Freitag, 18 August 2017 09:51

Einsatz von Walzenzügen in der Bauwirtschaft

eingestellt von

Einsatz von Walzenzügen in der Bauwirtschaft

  • Verdichtung wird demnächst neu definiert werden müssen

Die seit langem in der Bauwirtschaft eingesetzten Walzenzüge, die für die Verdichtung verwendet wurden, werden in Zukunft auf den Baustellen eine andere Bedeutung erhalten.  Man benötigt sie dann nur noch zum Verdichten von bindigen Bodenarten wie z.B. U, T, GU, GT sowie SU und ST Böden. 

Für alle anderen, rolligen, gebrochenen, nicht oder gering bindigen Bodenarten wird in der Zukunft eine neuartige Verdichtungstechnologie vermehrt zum Einsatz kommen.  Diese neue Technologie mit reinen Verdichterplatten, die an Radladern oder Traktoren angebaut werden arbeiten mit 100% gerichteten Schwingungen und einer Vibrationsfrequenz von 70 Hz und sind bei der Verdichtung von rolligen, kiesigen, gebrochenen, sandigem Material und nicht oder gering bindigen Bodenarten den herkömmlichen Walzenzügen überlegen. Lange Versuchsreihen und Tests haben eindeutig ergeben, dass diese

Verdichterplatten mit nur einem Übergang Verdichtungswerte von teilweise 99,8 Dpr. erreichten. Zwischen der Korngröße d und deren Eigenschwingungszahl n gilt die mathematische Beziehung d C 1/n². Höhere Erregerfrequenzen regen verstärkt die kleineren Körner zum Schwingen an, wodurch diese in die freien Räume zwischen den größeren Körnern wandern können und die Anzahl der Kornkontakte und damit die Steifigkeit des Bodens innerhalb kürzester Zeit stark zunehmen. Die Eigenfrequenz der Böden liegt üblicherweise zwischen 25 und 35 Hz und ändert sich mit dem Verdichtungsfortschritt. Leitet man diese Frequenz in den Boden ein, dann werden vorwiegend die Körner mit einem größeren Durchmesser zum Schwingen angeregt, während alle anderen Körngrößen aufgrund der relativ geringen Beschleunigung nur wenig reagieren. Da die größeren Körner immer von kleineren Körnern umlagert sind, wird die Beschleunigung der großen Körner gedämpft. Die Stehr-Hochfrequenz-Verdichterplatten arbeiten mit einer Frequenz von 70 Hz, auf die die Körner mit einem kleineren Durchmesser unter Resonanz reagieren. Auch die effektive Beschleunigung der größeren Körner wird durch die verbesserte Schwingungsübertragung deutlich verstärkt. Mit Hilfe der zusätzlich von der Verdichterplatte ausgeübten Flächenpressung lagert sich das Material dichter ein. Diese Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache und sind von keinem Walzenzug bei vergleichbaren Übergängen zu erreichen. Zudem wird bei dieser Verdichtungsmethode die Umwelt nachhaltig entlastet. Es werden bis zu 50% Kraftstoff eingespart, die CO² Emissionen werden wesentlich verringert und es ergeben sich signifikante Produktivitätssteigerungen bei der Verdichtung.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 03 August 2017 13:21

Verdichtung wird demnächst anders definiert

Der Hochwasserschutz in Bayern wird seit Jahren konsequent ausgebaut. Der Freistaat investiert in seinem Hochwasserschutz-Aktionsprogramm 2020plus und dem Sonderfinanzierungsprogramm zum Hochwasserschutz an der niederbayerischen Donau 3,4 Milliarden Euro. Mehr als 2 Milliarden Euro wurden bereits aufgewendet. Kombinierter Hochwasserschutz besteht aus den Handlungsfeldern ‚Natürlicher Rückhalt, Technischer Hochwasserschutz, Vorsorge, Nachsorge und Vermeidung‘. So auch im Bereich Deggendorf / Isarmündung.

Die u.a.  für den Deichbau spezialisierte Fa. Amand aus Ratingen erhielt den  Auftrag im besagten Bereich, den Deich neu aufzubauen. Um auf die richtige Maschine zum Verdichten zugreifen zu können, wurde ein Probefeld mit einer Höhe von 500 mm angelegt.  Hier kamen auch die neuen Stehr-Plattenverdichter SBV 160-3  angebaut an einen Fendt 724 Vario zum Einsatz. Da zum Verdichten oftmals ein optimaler Wassergehalt nicht vorhanden ist, muss vor dem Verdichten bewässert werden. Hierzu wird bis jetzt ein separates Fahrzeug vorgehalten. Stehr hat auch hier eine Lösung geschaffen und baut an die Frontseite des Schleppers einen 3000 Liter Wasserbehälter. Über eine gesteuerte Sprühanlage kann das Wasser  genau dosiert aufgebracht werden. Bei einer Verdichtungsfrequenz von 70 Herz mit einer Wuchtkraft von 3 x 160 kN und 3 m Arbeitsbreite werden Verdichtungsergebnisse und Leistungen erreicht,  die mit keinem anderen  Verdichtungsgerät zu erreichen sind. Die für die Bauüberwachung zuständige Fa. IMB Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Geotechnik aus dem bayrischen Hengersberg  brachte hier alle bekannten Messgeräte zum Einsatz, um die vorgeschriebenen Verdichtungswerte nach der DIN 18134 (dyn. Fallgewicht) und DIN 18127 Proctor zu überwachen. Mit einem 13 Tonnen Walzenzug wurden hier nach  zwei Übergängen ca. 33 MN / EVd pro Quadratmeter erreicht; Walzenzug incl.  angebauten Stehr-Plattenverdichter SBV 55 H3 nach sechs Übergängen ca. 60 MN EVd.  Mit nur zwei Übergängen kam hier der Stehr-Plattenverdichter SBV 160-3 an einem Fendt 724 auf einen Wert von über 62 MN EVd  / Dichte lt. Proctor  99,8 %. Bei einem weiteren Versuch wurde festgestellt, dass nach einer Überfahrt mit dem Walzenzug über das vom Plattenverdichter bestens verdichtete Material dieses sogar wieder aufgelockert wurde. Nur ca. 46 MN EVd / Proctor  91,9 zeigte hier die Skala an.

Des Weiteren wurde noch ein gravierender Nachteil aufgezeigt: durch die vielen Walzübergänge erfolgt eine Entmischung des Bodens, Feinanteile wanderten nach unten.  Am nächsten Tag wurde die Tragfähigkeit durch einen einfachen Test nochmals überprüft, indem ein 40 Tonnen Baustellenfahrzeug über die Testflächen fuhr. Hier wurde eine Setzung zwischen 5-10 cm festgestellt, wo der Walzenzug fuhr. Bei der verdichteten Fläche mit Stehr-Plattenverdichter zeigten sich fast keine Fahrspuren. Dieser Vergleichstest demonstrierte wieder einmal, dass kein anderes Verdichtungsgerät bei der Verdichtung von kiesig, rolligem Material in punkto Leistung, Kraftstoffverbrauch, Schadstoffausstoß - gleichzeitig gepaart mit bester Energieeffizienz – bei weitem nicht an die Leistungsparameter der Stehr-Plattenverdichter herankommt.

Freitag, 19 Mai 2017 11:13

Stehr Plattenverdichter: 4:1 für Stehr

eingestellt von

Auf einer Windparkbaustelle in Wartenberg / Vogelsbergkreis  werden im Auftrag von Hessen Energie  5 Windräder mit einer Nabenhöhe von 140 Metern und einer Leistung von  16,5 Megawatt  errichtet. Die Tiefbauarbeiten - inklusive Fundamente und Kranstellflächen - wurden von der Oberhessischen Firma Caspar aus Lautertal ausgeführt.  Die Kranstellflächen verdichtete man mit  herkömmlichen 13 und 19 Tonnen schweren Walzenzügen. Dabei wurde vom Bauüberwachenden Ingenieurbüro festgestellt, dass an mehreren Stellen die Verdichtungsvorgaben trotz einiger Verdichtungsübergänge nicht erreicht bzw. grenzwertig waren und es musste nachverdichtet werden. Hier kamen - wie immer öfter -  die neuen patentierten  Stehr Plattenverdichter SBV 160/3 zum Einsatz. Es zeigte sich, dass nur nach einer zusätzlichen Überfahrt, die vorgeschriebenen Werte mehr als erreicht wurden. Jürgen Stehr, der selbst mit auf der Baustelle weilte, bot dem Unternehmer an, ausschließlich mit dem Plattenverdichter zu verdichten, da man dadurch  enorme Kosten einsparen aber gleichzeitig die Verdichtung verbessern kann.
Dieses Vorhaben wurde von sämtlichen auf der Baustelle weilenden Personen inkl. Bauüberwachung  zunächst skeptisch angenommen. Es wurde ein Probefeld mit einer Schütthöhe von 40 cm  Körnung  0 > 32 Basaltbruch gleichmäßig aufgeschoben. Nach zwei Übergängen wurden mit dem 19 Tonnen schweren Walzenzug eine Verdichtung von 49 MN Ev/d gemessen, die sich bei weiteren Übergängen nicht mehr steigerte. Jetzt kam der größte Plattenverdichter von  Stehr SBV 160 – mit einer Breite von 3.000 mm, einer Wuchtkraft von 3 X 160 KN Wuchtkraft und einer Frequenz von 70 Hertz, angebaut an einen Fendt 724 Vario zum Einsatz.  Mit einer einzigen Überfahrt wurden 89 NM Ev/d erreicht. Bei einer weiteren Überfahrt benutzte man zusätzlich eine von Stehr entwickelte Wassersprühanlage. An die Front des Schleppers angebaut und mit einer hydraulisch angetriebenen Wasserpumpe bestückt, wurde genau auf die Breite des Plattenverdichters eine abgestimmte Wassermenge aufgebracht. 

Dabei legt sich das Wasser  wie ein Film über die Körnung  und wirkt wie ein Schmiermittel. Die Reibungskräfte werden vermindert und die Verdichtung  um einiges verbessert. So wurde bereits nach nur einer Überfahrt eine Verdichtung von 118 Ev/d erreicht. Hierbei wurde außerdem noch festgestellt, dass durch die vielen Überfahrten mit der Walze eine Entmischung des Materials erfolgte. Feinanteile wanderten nach unten und eine optimale Kornverteilung war nicht mehr gegeben.  75 % weniger Energie, dadurch 75 % weniger Schadstoffausstoß und 75 % weniger Erzeugung von CO² bei kaum merkbaren Umgebungsschwingungen waren der Anlass dafür, dass der Seniorchef der Fa. Capar an Ort und Stelle ein Stehr Verdichtungssystem bestellte.


Etwa 5000 Besucher aus 23 Ländern, sowie von Behörden, Verbänden und Lohnunternehmen hatten an den Messe-Tagen vom 11. - 14. Mai 2017 den Weg nach Schwalmtal gefunden.

Auf dem riesigen, weitläufigen Testgelände Stehrodrom mit angeschlossener Erlebnisgastronomie - der JS Ideenschmiede - konnten sämtliche Stehr-Maschinen getestet werden. Stehr wäre nicht Stehr, wenn es bei den Schwalmtaler Spezialisten nichts Neues zu sehen gegeben hätte.

So wurden einige Highlights vorgestellt, die völlig neu sind und das erste Mal der Öffentlichkeit gezeigt wurden:

- das neue Stehr-Bodenstabilisierungssystem „staubfrei“ SBF 24-3 speziell für kleine Baustellen;

- der neue Kramer-Elektro-Radlader mit Stehr-Plattenverdichter;

- Kramer und Wacker Neuson-Radlader mit Hochleistungshydraulik;

- neu konzipierte Bindemittelstreuer mit einem Volumen von 8 und 14 m³;

Das Besondere daran ist die rahmenlose Konstruktion des Behälters, den man einfach auf einen Anhänger oder eine Kipperpritsche legt. Dabei wird zum Transport eines Tiefladers die Pritsche hinten hochgekippt, das Zugmaul wird frei und der Tieflader mit Schlepper und Fräse kann angehängt werden.

 

Auch auf dem Verdichtungsparcours war wieder der Andrang sehr groß. Hier zeigten die neuen Stehr-Plattenverdichter, für die gerade ein Europa-Patent überreicht wurde, in sämtlichen Variationen - mit Breiten bis zu 4500 mm -  ihre Überlegenheit gegenüber einem fast neuen Walzenzug.

Die Verdichtungswerte konnten selbst von den sachkundigen Besuchern gemessen werden. Dass dies fast ohne Schwingungen in der Umgebung möglich ist, konnte mit dem Wasserglas-Test - auch eine Erfindung von Jürgen Stehr - bewiesen werden.

 

 „Diese Veranstaltung werden wir jetzt jedes Jahr durchführen, denn nur so können wir den Kunden unsere gesamte Produktpalette nicht nur in Aktion zeigen, sondern jeder Interessent kann alle Maschinen selbst testen. Diese Vorteile, die wir zu bieten haben,  wollen wir natürlich noch verstärkt in der Zukunft nutzen. Denn nur durch Testen erkennt man die Besten!“, so Jürgen Stehr.

Im Hamburger Stadtteil Kellerbleck entstehen auf einer Fläche von 11 Hektar 750 neue Wohnungen. Die Arbeiten für den Tiefbau, Erdbau und Infrastruktur werden von der Firma Eggers Tiefbau aus Tangstedt durchgeführt.

Aufgrund der vorgefundenen Bodenverhältnisse gab es erhebliche Probleme bei der Verdichtung. Kein bekanntes Verdichtungsgerät, wie z. B. ein Walzenzug neuster Bauart, erreichte die vom Bodengutachter vorgegeben Verdichtungswerte, gemessen nach der ZTV E STB-94 // 95.

Der zuständige Polier auf der Baustelle, Steffen Lohse, einer von über 11.000 Fans der Stehr Baumaschinen Community auf Facebook, wurde so auf Stehr aufmerksam.

Es wurde eine Maschine des TYP SBV 80 H 3 mit Verdichtungsmessgerät auf die Problembaustelle gebracht. Der Stehr Anwendungstechniker Uwe Krause legte vor Ort die Vorgehensweise der Probeverdichtung fest. Der Plattenverdichter von Stehr wurde angebaut an einen Caterpillar Radlader 908. Bereits nach zwei Überfahrten wurden die Vorgeschriebenen Verdichtungswerte von 90 MN Ev ² sogar noch um ca. 20 MN überschritten, gemessen alles direkt nach dem Verdichtungsvorgang!

Auch hier zeigte sich wieder einmal das enorme Leistungsspektrum der Stehr Maschinen, das durch optimale Ausnutzung des Netz schneller zum Kunden auf der ganzen Welt kommt.
 
Knapp 1 Mio. Videoaufrufe via Youtube in 3,5 Jahren, davon 1.200 Abonnenten bei insgesamt 176 Videos, die produziert wurden, sprechen für sich! Hier sind alle großen Baumaschinenhersteller im vergleichbaren Wettbewerb weit davon entfernt. Dazu kommen noch über 11.000 Fans bei Facebook (DE/EN). Die zwei Webseiten www.stehr.com und www.stehr.tv werden täglich im Schnitt 500 mal aus der ganzen Welt besucht. Dies und die hervorragenden Mitarbeiter haben im Jahr 2016 für ein enormes Umsatzplus von fast 30 % bei Stehr gesorgt (auch ohne BAUMA Teilnahme). Ein kleines mittelständisches Unternehmen aus dem Vogelsberg überzeugt mit innovativen Ideen immer mehr.

BIGtheme.net Joomla 3.3 Templates